Die vier Pfade des Yoga

Yoga Marga

Die verschiedenen Wege des Yoga werden identifiziert und kurz erläutert.

Verschiedene Pfade für unterschiedliche Persönlichkeiten

Stellen Sie sich ein Lampengeschäft vor. Es gibt verschiedene Lampenschirme, aber das Licht ist immer gleich. So ist es auch mit der Wahrheit: sie bleibt immer gleich. Unsere Persönlichkeiten aber sind wie diese verschiedenen Lampenschirme: sie schmücken uns und machen die Welt zu einem interessanten und abwechslungsreichen Ort. Yoga ist die praktische Wissenschaft der Selbst-Transformation und spiritueller Entwicklung. Sie erkennt an, dass verschiedene Menschen unterschiedliche angeborene Tendenzen haben.

Karma: Der Pfad des Handelns

Ideal für Menschen mit vielen Verpflichtungen.

Jnana: Der Pfad des Wissens

Geeignet für intellektuelle Menschen. Die Persönlichkeit ist kein Hindernis mehr, sondern eine Stärke.

Bhakti: Der Pfad der Hingabe

Geeignet für Personen, die hingebungsvoll veranlagt sind. Teil dieses Weges sind u.a. Gebet, Gottesverehrung, Ritual und Gesang.

Raja: Der Königsweg

Dieser klassische Pfad des Yoga beschreibt das Astanga, die acht Glieder des Yoga. Es ist auch als Raja oder der Königsweg bekannt und deckt alle oben erwähnten Wege zusammenfassend ab und unterstützt so die Entwicklung einer ausgewogenen Persönlichkeit.

Alle Pfade des Yoga führen zum EINEN

Die Pfade des Yoga sind nur verschiedene Aspekte des EINEN, alle Pfade führen zum EINEN, welches immer gleich ist.  Die verschiedenen Pfade wirken oft zusammen, da die meisten von uns eine vielfältige Persönlichkeit haben.

Oft beginnt man mit einem Pfad um dann allmählich in einen anderen hineinzuwachsen. Je nachdem, in welcher Lebensphase wir uns befinden, neigen wir zu bestimmten Pfaden. Menschen, die jünger sind, fühlen sich häufig dem aktiveren Pfad des Karma Yoga hingezogen. Sind wir dann erfahrener, neigen wir vielleicht eher zum Weg der Hingabe. Es kann aber auch sein, dass wir den meditativen Ansatz des Astanga Yoga auswählen.

Viele hochintellektuelle Yogis begannen mit dem Studium von Texten, dachten über diese Texte nach und diskutierten sie. Sie ergänzten ihre theoretischen Kenntnisse durch das Versenken in die Meditation mit Hilfe des Astanga Yoga um sich schließlich dem EINEN hinzugeben und Bhakti Yogis zu werden.

Auf der anderen Seite gab es große Yogis aus den Höhlenklöstern des Himalaya die als Meister des Raja Yoga zwar scheinbar ein normales Familienleben führten, in der Stille aber die innere Glückseligkeit des Karma Yoga fühlten.

Die subtilen und mystischen Pfade

Die anderen Pfade sind:

  • Laya
  • Kundalini
  • Hatha 
  • Mantra

Diese sind dem Tantra zugeordnet.

Buch Empfehlung

The Complete Works of Swami Vivekananda (8 volume set)

Share | |

Comments:

Write a Comment:

  • *
  • *
  • *
  • *