Saucha: Authentische Beziehungen

Saucha oder Reinheit ist eines der Niyamas oder Verpflichtungen.

Die Zeiten ändern sich schnell. Lebensgemeinschaften und Ehen zerbrechen und es entwickeln sich neue, nicht-traditionelle Beziehungen. Ob traditionell oder nicht, Beziehungen brauchen Richtlinien, damit wir sie richtig bewerten und einschätzen können. Rishis und Yogis haben einige einfache Grundsätze entwickelt, bei dessen Gebrauch wir unsere Beziehungen näher untersuchen können.

Das Leben besteht aus Beziehungen

Rishis und Yogis haben stets die Reinheit in Beziehungen betont. Zwar wurde dieses System der Yoga Werte vor vielen Tausenden von Jahren entwickelt, aber Menschen haben sich im Grunde nicht verändert. Unser Leben besteht nach wie vor aus Beziehungen und Beziehungen drücken sich aus durch Gefühle, Gedanken, Reden und Handeln. Um Reinheit in unseren Beziehungen zu bewahren, müssen wir ehrlich sein. Eine Lüge ist Reden oder Handeln, welches zu täuschen versucht. Beziehungen die auf Täuschung beruhen sind unrein. Aber zur gleichen Zeit ist Wahrheit ohne Mitgefühl hartherzig, bitter und gemein. Eine Aussage mag zwar wahr sein, aber es ist nicht die Wahrheit in seiner höchsten Form.

Praktiziere Wahrheit auf der Ebene von Gefühlen und Gedanken, aber auf der Ebene von Reden und Handeln, ist Ahimsa oder Gewaltlosigkeit das oberste Gebot.

Liebe bedeutet Gewaltlosigkeit 

  • Wir verletzen die Personen, die wir lieben und wir merken es noch nicht einmal.
  • Wir verletzen sie mit unseren Forderungen und unserer Erwartungen.
  • Wir verletzen sie, wenn wir sie nicht schätzen.
  • Wir verletzen sie, wenn wir sie zu ändern versuchen, um unsere Launen und Phantasien zu befriedigen.
  • Wir verletzen sie, wenn wir erwarten, dass sie unsere Wünsche kennen und erfüllen.

Gewalt dieser subtilen Art gibt es in allen Beziehungen. Um eine reine Beziehung zu führen, müssen wir dem höchsten Prinzip der Gewaltlosigkeit folgen: wir müssen aufhören, die, die wir lieben zu verletzen.

Liebe wird tatsächlich im Yoga definiert: sie ist Gewaltlosigkeit oder Ahimsa .

Vergib dir selbst

Ahimsa zu üben ist kein einfaches Unterfangen. Bei der Anwendung von Gewaltlosigkeit, verletzen sich die Menschen oft selbst. In dem Bestreben nach Selbstlosigkeit opfern wir unsere eigenen Wünsche und sogar unsere Prinzipien. Das ist dann allerdings keine Selbstlosigkeit, sondern Heuchelei. Zum Beispiel, wenn du nur deinen Eltern zuliebe, deine eigenen Gefühle unterdrückst und dir selber einredest, dass du jemanden heiratest, den den du eigentlich gar nicht heiraten willst. Du  schadest auf diese Weise nicht nur dir selbst, sondern auch deinem zukünftigen Partner, sowie deiner jetzigen und zukünftigen Familie.

Ahimsa zu üben, heisst auch, dass wir uns um uns selbst kümmern müssen.

Manchmal machen wir Fehler und fühlen uns schuldig. Manchmal fühlen wir Schuld bereits schon dann, wenn wir lediglich unreine Gedanken haben. Unreine Handlungen und Gedanken belasten unsere Beziehungen und führen zu Anspannung, zum Beispiel, wenn du Eifersucht spürst gegenüber deinem Bruder, deiner Schwester oder sogar deinem Ehepartner. Eifersucht bringt Schuld mit sich und stärkt unreine Gedanken. Sei sanft zu dir selbst; ein Gedanke, ist nur ein Gedanke und geht vorüber, wenn du ihn gehen lässt. Leider geben wir solchen Gedanken oft zu viel Bedeutung und stärken sie dadurch, was zu noch größerem Leid führt. Wenn du gewaltsame oder ehebrecherische Gedanken hast, lass sie ziehen und der Wunsch, dem Gedanken zu folgen wird vorübergehen. Selbst wenn du den Gedanken in die Tat umsetzt, verurteile dich nicht für den Rest deines Lebens.

Vergebe dir. Wenn du dir nicht vergibst, wird dir niemand vergeben.

Liebe, Respekt und Vertrauen

Auch selbst wenn wir eine liebevolle und ehrliche Beziehung führen, kann diese immer noch unrein sein,  wenn wir übermäßig von ihr abhängig sind. Nicht-Anhaftung bedeutet allerdings nicht Gleichgültigkeit. Es bedeutet Freiheit. Anhaftung, Abhängigkeit und Besitzgier in Beziehungen ist Gefangenschaft. Nicht-Anhaftung bedeutet gegenseitigen Respekt, nicht Besitztum. Dein Partner gehört dir nicht. Respektiere seine Individualität. Deine Kinder sind nicht dein Eigentum, sie sind nur in deiner Obhut. Denke stets daran, dass sie in eigener Mission auf diese Erde gekommen sind und nicht nur um deine Wünsche zu erfüllen.

Egal welche Beziehung, unabhängig von der jeweiligen Zeit und den Umständen,  sie wird nur rein sein, wenn sie aufbaut auf den Grundlagen von Liebe, Respekt und Vertrauen. Eine reine Beziehung bringt Freiheit und macht dich stark.

Jede Beziehung , die dich schwach und ohnmächtig macht, ist unrein. 

Comments:

Write a Comment:

  • *
  • *
  • *
  • *