Svadhayaya oder wie Yoga Texte zu lesen sind

Beim Studium eines Yoga Textes sind Selbstreflexion und Besinnung wichtig.

Nein, hier geht es nicht um einen Crash-Kurs in Sanskrit. Und wir fangen auch nicht mit dem ABC an. Es geht nicht um schnelleres Lesen und es gibt auch keine Preise für den, der mehr oder länger liest.

Hier geht es um etwas, was viel einfacher und schlichter ist. Doch wir haben es vergessen. Die Weisheit in Yoga Texten und Schriften ist intellektuell nicht zu erfassen. Lesen alter Texte und Yoga Schriften ist völlig anders als das Lesen von Romanen, Lernen für die Schule oder Surfen im Internet.

Die Bedeutung von Svadhyaya

Das erste Durchlesen eines dieser alten Yoga Texte kann den Leser durchaus verwirren oder verblüffen. Manchmal liegt es nur an der Übersetzung. Aber häufig liegt der Grund dafür in dem, was der Yoga Text mit dir macht. Er wirft dich aus deiner Komfortzone.

Svadhayaya oder das Studium des Yoga und des Selbst verlangt vom Sadhaka, einem Suchenden, die Text wieder und wieder zu lesen. Die Bedeutung eines Yoga Textes offenbart sich erst dann, wenn du es im Kontext deines eigenen Lebens betrachtest und diese Einsichten in dein tägliches Leben integrierst. Diese Selbstreflexion heißt Svadhyaya.

Wenn der Schüler bereit ist, werden die Lehren erscheinen

Es ist wunderbar, wenn dir jemand bestimmte Yoga Schriften oder Texte empfiehlt, aber Schriften oder Texte, die einfach zu dir kommen, hinterlassen einen weitaus tieferen Eindruck. Denjenigen, die sich auf dem Weg befinden, wird dies häufiger geschehen. Wenn du Zweifel hast oder bestimmte Informationen benötigst um wirklich etwas zu verstehen, dann wird diese Information auf wundersame und mühelose Weise zu dir kommen. Das folgende alte Sprichwort: "Wenn der Schüler bereit ist, erscheint der Lehrer"  lässt sich wie folgt ändern: "Wenn der Schüler bereit ist, erscheinen die Lehren."

Lehren manifestieren sich in verschiedenen Formen, manchmal als Buch oder, wenn die Intensität des Wunsches sehr stark ist, auch als Lehrer. Wie die Lehren aufgenommen werden, hängt jeweils vom Schüler ab. Es ist wichtig, dieses Wissen in das tägliche Leben und seine Handlungen zu integrieren, bis die Weisheit der Yoga Schriften die Persönlichkeit verwandelt. Das Lesen einiger Seiten kurz vor dem Schlafengehen ist eine wunderbare Übung. Das zeitlose Wissen der Yogis geht tief in das Unterbewusstsein und hinterlässt wunderbare positive Eindrücke. Das Lesen einiger Seiten vor dem Start in den Tag hebt unsere Laune und sorgt für eine gute Stimmung während des Tages. Versuch´s einfach!

Entdecke den Unterschied zwischen Wissen und Weisheit

Ein Buch wieder und wieder zu lesen führt dazu, dass du irgendwann den Text auswendig kannst. Strengst du dich allerdings beim Auswendiglernen an, dann ist der Zweck der Übung verfehlt. Nur ein müheloses Auswendiglernen bedeutet, dass du dich auf den tieferen Sinn des Textes konzentrierst und wenn du nebenbei auch noch alles auswendig lernst, umso besser. Stures Auswendiglernen sollte nicht der Grund sein, die Texte wieder und wieder zu lesen.

Lass den Yoga Text zu dir sprechen und erlaube der Weisheit, in dein innerstes Wesen vorzudringen und du wirst den Unterschied zwischen Wissen und Weisheit erfahren.

Comments:

Write a Comment:

  • *
  • *
  • *
  • *